Mainzelbahn: Bauzustand am 21. Juli 2016. Noch knapp fünf Monate bis zur Inbetriebnahme.

Die Fotostrecke startet nicht weit vom Mainzer Hauptbahnhof entfernt an der Ausfädelung der Mainzelbahn an der Verzweigung Binger Straße/Saarstraße/Untere Zahlbacher Straße und endet an der Endschleife in Mainz-Lerchenberg.

Zur leichteren Orientierung habe ich alle Bilder mit Blickrichtung stadtauswärts mit (aw↑) gekennzeichnet, alle Bilder mit Blickrichtung stadteinwärts mit (ew↓).

(1) (aw↑) Beginn der Neubaustrecke an der Verzweigung Binger Straße/Saarstraße/Untere Zahlbacher Straße. Von links kommt ein GT6 aus Bretzenheim in Richtung stadteinwärts, rechts führt die Mainzelbahn die Saarstraße hoch.

(2) (aw↑) Blick auf die nahezu fertiggestellte Einmündung ...

(3) (aw↑) ... und die Saarstraße hoch.

(4) (ew↓) Stadteinwärts ist zu hoffen, dass die Baustelle auf dem Grundstück gleich hinter der Tankstelle bis zur Inbetriebnahme verschwindet. Aufgrund einer Fahrbahnverschwenkung könnten hier die Straßenbahnen prompt im Stau stehen und es so zu einem medialen Fehlstart kommen.

(5) (ew↓) Blick zur Einmündung von Höhe Katholische Hochschule / Tankstelle

(6) (aw↑) Blick vom selben Ort stadtauswärts. Nur wenige hundert Meter von ihrem Beginn entfernt, geht die Saarstraße in eine autobahnähnliche Schnellstraße über. Ein Arm einer Anschlussstelle wurde für die Ausfädelung der Mainzelbahn von der Mittellage in die Seitenlage genutzt.

(7) (aw↑) Die stadteinwärtige Zufahrt zur Saarstraße wurde auf einen Fahrstreifen reduziert, den sich Straßenbahn und MIV teilen müssen. Der frühere zweite Fahrstreifen wird von der Bahn stadtauswärts genutzt.

(8) (ew↓) Hier noch einmal der Blick auf die Situation von der Fußgängerbrücke aus, die auf den vorigen Bildern zu sehen ist. Sicherlich eine der schwierigsten Situationen im Streckenverlauf, aber m.E. elegant gelöst. Vor dem apricotfarbenen Haus im Hintergrund die Einfädelung in die Bestandsstrecke.

(9) (aw↑) Blick stadtauswärts: Die Brücke überführt den Dr.-Martin-Luther-King-Weg über die Saarstraße.

(10) (aw↑) Die Mainzelbahn biegt dort oben nicht ab, sondern wird nur weiter nach links verschwenkt ...

(11) (aw↑) ... und erreicht die erste Haltestelle "Universität". Diese liegt inmitten einer großen Asphaltfläche, denn hier muss zusätzlich die Einmündung der Straße "An der Allee" (L422) in die Anschlussstelle berücksichtigt werden.

(12) (aw↑) Bahnsteige der Haltestelle "Universität". Links der Uni-Campus, von rechts biegt über eine Brücke über die Saarstraße die Straße "An der Allee" ein.

(13) (ew↓) Blick über die Haltestelle "Universität" in der Gegenrichtung.

(14) (ew↓) Am Donnerstag wurde weiter an der Asphalteindeckung gearbeitet, ein kleiner Asphaltfertiger kam zum Einsatz.

(15) (ew↓) Ein paar Meter weiter stadtauswärts

(16) (aw↑) Stadtauswärts führt die Mainzelbahn in Seitenlage weiter entlang der stadtautobahnmäßigen Saarstraße. Auch der begleitende Wittichweg wird komplett erneuert.

(17) (aw↑) An der Haltestelle "Friedrich-von-Pfeiffer-Weg" wurde die Fußgängerbrücke über die Saarstraße um einen Überbau über die Mainzelbahn ergänzt.

(18) (ew↓) Blick von der Fußgängerbrücke stadteinwärts ...

(19) (aw↑) ... sowie stadtauswärts auf die Haltestelle "Friedrich-von-Pfeiffer-Weg". Hier werden gerade die Bahnsteige hergestellt.

(20) (ew↓) Blick vom Wittichweg auf die Haltestelle "Friedrich-von-Pfeiffer-Weg".

(21) Stilleben mit Schotterwagen

(22) (ew↓) Einige hundert Meter stadtauswärts. Der Mobilkran gehört nicht zur Straßenbahnbaustelle, sondern zu dem Hochhaus rechts, das aktuell saniert wird.

(23) (aw↑) Bauzeitliche Bushaltestelle an der Saarstraße auf Höhe Staudingerweg.

(24) (aw↑) Überquerung der stadteinwärtigen Anschlussstelle Koblenzer Straße an der Saarstraße. Dahinter folgt die erste verbliebene Gleislücke der Mainzelbahn.

(25) (aw↑) Mittels einer neu errichteten Brücke parallel zur Saarstraße wird die Mainzelbahn die Koblenzer Straße überqueren. Hier zum ersten von drei Malen im Streckenverlauf.

(26) (ew↓) Blick zurück über die Brücke Koblenzer Straße, der noch die Gleise fehlen, in Richtung Innenstadt.

(27) (aw↑) Gleich hinter der Bücke folgt die Haltestelle "Stadion 05", die letzte Haltestelle im Verlauf der Saarstraße. Die Haltestelle liegt recht weit vom Stadion entfernt, wahrscheinlich, um die Fußgängerströme zu entzerren.

(28) (aw↑) Im Hintergrund der recht großzügig angelegten Haltestelle ist erstmals im Trassenverlauf entfernt das Ziel der Linie zu sehen - der Lerchenberg mit den Hochhäusern vom ZDF (links) und der dortigen Wohnbebauung. Ganz links im Bild ein Gebäude auf dem Campus der Hochschule Mainz nahe der folgenden Haltestelle "Plaza".

(29) (aw↑) Danach entfernt sich die Trasse von der Saarstraße, um mit zwei Kurven nach Süden zu schwenken. Dazwischen liegt der einzige Gleiswechsel der Strecke. Vermutlich sollen hier Stadionverstärker kehren.

(30) (aw↑) Um die zweite Kurve herum wird das Stadion sichtbar. In der Mitte des geraden Streckenabschnitts die Haltestelle "Plaza" an der Hochschule Mainz, die an Spieltagen im Stadion nicht bedient werden soll.

(31) (aw↑) Haltestelle "Plaza" am Hochschulgelände in Blickrichtung stadtauswärts ...

(32) (ew↓) und in der Gegenrichtung.

(33) (aw↑) Blick vom Überweg an der Haltestelle in Richtung stadtauswärts. Die Bahn folgt noch einmal einer 90-Grad-Kurve, um ein kurzes Stück in Richtung Innenstadt zurückzufahren.

(34) (ew↓) Rückblick kurz vor der Haltestelle "Hochschule Mainz". Das Stadion befindet sich in Blickrichtung links außerhalb des Bildausschnitts. Hier war das Setzen der Oberleitungsmasten in vollem Gange.

(35) (aw↑) Die Haltestelle "Hochschule Mainz" liegt in einem starken Gefälle. Auch wenn der Blick hier stadteinwärts geht, läuft die Trasse in Blickrichtung stadtauswärts.

(36) (aw↑) Hinter der Haltestelle "Hochschule Mainz" wird die Koblenzer Straße ...

(37) (ew↓) ... zum zweiten Mal gequert, hier nivaugleich mit einer noch zu errichtenden Lichtsignalanlage.

(38) (aw↑) Von der selben Stelle bietet sich stadtauswärts der Blick auf die erste Wendeschleife der Strecke kurz vor der Ortslage Bretzenheim.

(39) (aw↑) Nach dem Passieren der Wendeschleife geht es auf Eigentrasse noch durch ein kleines Wäldchen, bevor die Ortslage von Bretzenheim erreicht wird ...

(40) (aw↑) ...und die Strecke für längere Zeit der in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Straße Am Ostergraben in Seitenlage folgt. Im Hintergrund die erste Haltestelle auf Breztenheimer Gebiet.

(41) (aw↑) Die erste Haltestelle auf Breztenheimer Gebiet – "Hildegard-von-Bingen-Straße". An den abgedeckten Schächten zwischen den Gleisen ist auch hier zu erkennen, dass die Fahrleitungsmasten schon bald aufgestellt werden sollen. Der Grünstreifen mit Hecke und Bäumen zur Bebauung hin ist bereits fertiggestellt.

(42) (ew↓) Blick zurück: Hinter der Absperrung die Haltestelle "Hildegard-von-Bingen-Straße", durch die Bäume hindurch ist ganz hinten das bunte Gebäude von Bild 38 zu erkennen.

(43) (aw↑) Richtung stadtauswärts folgen im weiteren Verlauf der Straße Am Ostergraben eine leichte Kurve und ein Gefälle. In Bretzenheim gibt es noch die größten Gleislücken. Aufgrund des gewählten Schotteroberbaus können diese jedoch sehr schnell geschlossen werden.

(44) (aw↑) Gleich hinter der Kurve wird der Blick frei auf einen weiteren langen Abschnitt der Trasse entlang der Straße Am Ostergraben mit der Haltestelle "Ludwig-Nauth-Straße" am tiefsten Punkt der Senke.

(45) (aw↑) Haltestelle "Ludwig-Nauth-Straße". Hier kommt die Mainzelbahn der Trasse der Linie 52 nach Bretzenheim am nächsten – nur etwa 650 Meter sind es von hier bis zur Endhaltestelle "Bahnstraße".

(46) (ew↓) Von hier noch einmal ein Blick zurück.

(47) (aw↑) Stadtauswärts beginnt im Einmündungsbereich der Jakob-Leischner-Straße ein letzter längerer Abschnitt mit fahrbahnbündigem Gleis.

(48) (aw↑) Auf Höhe Essenheimer Straße wechselt die Straße Am Ostergraben ihren Namen zu Marienborner Straße, was bereits das nächste Ziel der Mainzelbahn andeutet. Wir stehen nun dort, wo das Auto auf dem vorigen Bild vor der Baustellenampel wartet.

(49) (aw↑) In diesem Abschnitt der Marienborner Straße wird der gesamte Straßenraum neu gestaltet.

(50) (aw↑) Hier im aufgeweiteten Einmündungsbereich mit der Hans-Böckler-Straße entsteht zudem die Haltestelle "Hans-Böckler-Straße/Die Jonanniter".

(51) (ew↓) Ein paar hundert Meter weiter der Blick zurück über den Einmündungsbereich des Südrings.

(52) (aw↑) In diesem Bereich wird eine weitere Haltestelle ("Südring") entstehen, welche die dort gelegene Kindertagesstätte (links) und Erick-Kästner-Schule erschließt.

(53) (aw↑) Kurz darauf überquert die Strecke die Marienborner Straße, um auf einer Eigentrasse ein Straßendreieck abzukürzen. In Blickrichtung gleich hinter der Überleitung soll als letzte Haltestelle auf Bretzenheimer Gebiet die Haltestelle "Wilhelm-Quetsch-Straße" entstehen.

(54) (ew↓) Blick vom Übergang Drechselweg/Buchenweg stadteinwärts auf den Bereich der künftigen Haltestelle "Wilhelm-Quetsch-Straße" ...

(55) (aw↑) ... und stadtauswärts zum Ortsrand von Bretzenheim. Oben kommt von links die Haifa-Allee.

(56) (ew↓) Abzweigung Haifa-Allee/Mercedesstraße stadteinwärts ...

(57) (aw↑) ... und stadtauswärts mit Blick auf die Brücke über die Bundesautobahn A60, die aus dieser Perspektive wie eine Sprungschanze anmutet.

(58) (aw↑) Nein, es geht weiter stadtauswärts. Warum es hier ein Ortseingangsschild gibt, dürften nur Ortskundige wissen.

(59) (aw↑) Nochmal die Brücke über die A60. Gleich dahinter folgt die erste der drei Haltestellen in Mainz-Marienborn, "Im Borner Grund". Über die Brücke hinweg nochmal der Sichtbezug zum Lerchenberg.

(60) Stopfmaschine im Einsatz. Und nein, ich habe die Kamera nicht schief gehalten. Die Rampe ist tatsächlich so steil, aber bei der Mainzer Straßenbahn schreckt man bekanntlich nicht vor starken Steigungen zurück.

(61) (ew↓) "Wiesenstraße", die zweite Haltestelle in Marienborn. Die Führung am nördlichen Ortsrand von Marienborn ist von der Erschließungswirkung her sicherlich nicht ideal, aber eine fahrbahnbündige Trasse über die teils sehr schmale Straße Im Borner Grund durch die Ortsmitte wäre nicht praktikabel gewesen. Allerdings gibt es linker Hand in meinem Rücken bereits ein neues Wohngebiet nördlich der Strecke, das auch auf Bild 58 zu sehen ist. Zudem man kann annehmen, dass dort weiteres Bauland ausgewiesen werden soll.

(62) (aw↑) Blick vom selben Ort stadtauswärts. Vor dem Bahnhof Mainz-Marienborn entsteht eine zweite Wendeschleife.

(63) (aw↑) Unter der eigens für die Mainzelbahn errichteten Eisenbahnüberfürung wird die Haltestelle "Marienborn/Bahnhof" eingerichtet, ...

(64) ... an der künftig in die Regionalzüge der Linie Mainz-Alzey umgestiegen werden kann.

(65) (ew↓) Rückblick über den Bereich der Wendeschleife und die nördlich der Straßenbahntrasse bereits neu entstandene Siedlung. Im Hintergrund ist links vom Hochspannungsmast nochmal die Brücke über die A60 zu erkennen.

(66) Die schmale Hauptstraße durch Marienborn, die Straße Im Borner Grund, wäre für die Aufnahme einer Straßenbahn sicherlich ungeeignet gewesen. Hier die Eisenbahnüberführung am westlichen Ortsrand.

(67) (ew↓) Blick auf die Rampe, den Eisenbahn-Haltepunkt Mainz-Marienborn und die Eisenbahnüberführung von der Westseite.

(68) (aw↑) Stadtauswärts überquert die Straßenbahntrasse kurz darauf den Marienborner Bergweg, um der Allee in Richtung Lerchenberg zu folgen.

(69) (ew↓) Blick zurück stadteinwärts über Marienborn ...

(70) (aw↑) und stadtauswärts. Auch hier wurde bereits der Einbau der Fahrleitungsmaste vorbereitet.

(71) (aw↑) In der folgenden Kurve kommt das ZDF-Hochhaus in Sicht. Nach dem Gegenbogen folgt die Haltestelle "Erich-Dombrowski-Straße".

(72) (ew↓) Rückblick.

(73) (ew↓) Haltestelle "Erich-Dombrowski-Straße". Hier gibt es ein Werk des Glasherstellers Schott; die Verlagsgruppe Rhein Main sowie verschiedene Fernsehproduktionsgesellschaften haben hier ihren Sitz.

(74) (aw↑) Und weiter geht es bergauf, im Hintergrund der Fernmeldeturm Ober-Olm.

(75) (aw↑) Nach einer 90-Grad-Kurve wird das letzte Ingenieurbauwerk der Strecke erreicht – die dritte Querung der Koblenzer Straße, die hier autobahnähnlich ausgebaut ist.

(76) (aw↑) Blick in der Achse der Brücke über die Koblenzer Straße. Hier findet sich die letzte und ziemlich überschaubare Gleislücke der Mainzelbahn. Hinter der Linkskurve folgt die Haltestelle "Brucknerstraße", die sowohl der Erschießung des Wohngebiets Lerchenberg als auch des ZDF-Geländes dient.

(77) (aw↑) Haltestelle "Brucknerstraße" in der Hindemithstraße. Hier dürfte eines der eher wenigen Stücke Rasengleis verbaut werden. In Blickrichtung ganz hinten das Streckenende.

(78) (aw↑) Weiter oben in der Hindemithstraße liegt gleichnamige Endhaltestelle der Mainzelbahn. Hier endet auch die massive Bebauung des Viertels, es folgt nur noch ein Gebiet mit Reihenhäusern und vergleichbarer Besiedelung.

(79) (aw↑) Es schließt sich eine Wendeschleife an, die ein kleines Wäldchen umrundet. Hier dürften die Fahrer während ihrer Wende zu jeder Tageszeit ein schattiges Plätzchen finden können.

(80) (ew↓) Abschließend noch ein Blick zurück von der Endhaltestelle "Hindemithstraße".

© Alle Bilder und Texte: Manuel Euer, Berlin – Impressum